natoflugplatz-pferdsfeld.de
natoflugplatz-pferdsfeld.de

Flugunfälle

Diese Aufstellung wurde aus den unten angegebenen Quellen erstellt und erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit noch auf Richtigkeit.

Die Dienstränge in dieser Chronik spiegeln jeweils die Dienstränge im genannten Jahr wieder.

Datum Muster Kennung Umstände des Unfalls

12.06.1962

Sabre MK.VI JC-238 Die Maschine geht nach einem Startabbruch in die Fanganlage und brennt aus.
      StUffz. Giersch unverletzt.
23.07.1963 T-33 JC-380 Startunfall in Pferdsfeld
      Hptm. Koslowski und Olt. Baues unverletzt
23.08.1963 Sabre MK.VI JC-104 Die Maschine wird schwer beschädigt und abgeschrieben
07.04.1964 Sabre MK.VI JC-118 Absturz in den Binger Wald
      Olt. Frank Sedelitz wird getötet.
08.07.1964 Sabre MK.VI JC-250 Absturz bei Capo della Frassca/Sardinien
      Fw. Buksch steigt aus
16.07.1964 Sabre MK.VI

JC-104

Absturz in der Nähe von Pferdsfeld
      Fw. Höhrmann steigt aus
05.08.1964 Sabre MK.VI JC-246 Absturz bei Edenkoben / Kreis Landau
      Lt. Liftel steigt aus
27.11.1964 Sabre MK.VI JC-249 Absturz bei Büchel / Eifel
      Olt. Brandstätt wird getötet.
18.05.1965 Sabre MK.VI JC-372 Absturz bei Waldböckelheim während des Anfluges auf Pferdsfeld
      Fw. Jeske steigt aus
29.06.1956 Sabre MK.VI JC-368 Absturz bei Gomaringen / Kreis Reutlingen
      Olt. Jonatzke steigt aus.
23.09.1965 Sabre MK.VI JC-367 Absturz bei Villacidro / Sardinien
      Fw. Hollmann steigt aus, wird jedoch getötet.
14.02.1966 Sabre MK.VI JC-118 Kollision mit JC-374 bei Gießen.
      Beide Maschinen landen, Piloten unverletzt.
21.06.1966 G.91 T/3 MB+374 Startunfall in Pferdsfeld
      Olt Lehmann ausgestiegen
14.07.1966 Sabre MK.VI JC-246 Bruchlandung in Pferdsfeld
      Hptm. Himstedt unverletzt
12.07.1967 G.91 R/3 MB+252 Absturz bei Kirrlach nordwestlich von Bruchsal
      Fw Horst Wicke getötet
17.07.1968 G.91 R/3 33+21 Absturz bei Monzingen/Sobernheim
      Hptm Ballhorn ausgestiegen
07.04.1970 G.91 T/3 34+08 Startabbruch in Sembach AB nach Reifenplatzer
      Hptm Lindlar ausgestiegen, Frank Landorff bleibt zunächst in der Maschine zurück. Lindlar erleidet einen Beinbruch, Landorff schwere Verbrennungen an unbedeckten Stellen. Beide werden wieder gesund.
02.02.1971 G.91 R/3 30+95 Triebwerksausfall bei Steinbach / Rothenburg
      OstFw Boehm ausgestiegen
20.07.1974 G.91 R/3 XX+XX Startabbruch in Pferdsfeld
      Major Willigmann steigt aus. Die Maschine wird von der Fanganlage gefangen und wieder aufgebaut. Sie war mit scharfen Napalmbomben bewaffnet!
20.12.1979 F-4F Phantom II 37+74 Absturz nach Bodenberührung bei Mörzheim/Pfalz
      Major Helmut Brodam und Oberfähnrich Erich Wießler werden getötet.
17.09.1980 F-4F Phantom II 37+90 Landeunfall
      Major Brieger und Hptm. Sattler steigen aus. Die Maschine wurde von der Fanganlage sicher gefangen. Sie trug QRA-Beladung!
20.09.1994 F-4F Phantom II 37+46 Verschrottung nach Triebwerksbrand
      Pilot und WSO unverletzt
05.12.1994 UH-1D 71+56 Berührt Funkturm in Mannheim bei SAR-Einsatz
      3 Besatzungsmitglieder und Notarzt getötet
Traueranzeige des Flugunfalls vom 20.12.1979
Traueranzeige des Flugunfalls vom 12.07.1967

Quellen

Siegfried Wache: Lockheed T-33A, Bmvd-Verlag,1989, S. 46-47
Siegfried Wache: Canadair Sabre Mk.5 / Mk.6, Bmvd-Verlag, 2004, S.127-128
Siegfried Wache: Fiat G.91 R/3, Bmvd-Verlag, ????, S. ??
Siegfried Wache: Fiat G.91 T.3, Bmvd-Verlag, 2002, S. 69
Andreas Klein: Luftwaffe Phantoms Teil 1, AirDOC-Verlag, 2004, S.71
+ Zeitzeugen: Hans-Helmuth Ballhorn, Erich Weiß, Jörg Dillenburger

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christoph Wagner