natoflugplatz-pferdsfeld.de
natoflugplatz-pferdsfeld.de

Chronik des Verbandes - 1959 bis 1979

Diese Chronik wurde aus den unten angegebenen Quellen erstellt und erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit noch auf Richtigkeit. Die Dienstränge in dieser Chronik (ausser denen der Kommodores) spiegeln jeweils die Dienstränge im genannten Jahr wieder. Die Dienstränge der Kommodores spiegeln den Stand 1997 wieder.

Wenn Sie Ergänzungen machen können oder einen Fehler finden, so wenden Sie sich bitte an uns!

(aus: Jagdbombergeschwader 35: 35 Jahre Jagdbombergeschwader 35, 1994, S.16)

1. April 1959

Befehl zur Aufstellung des Verbandes als JG 73 in Ahlhorn

 

 

16. November 1959

Oberst a. D. Fritz Schröter wird 1. Kommodore des Verbandes.

1. Dezember 1959

Verlegung des Verbandes nach Oldenburg. Der Verband fliegt unter der 3., später unter der 4. Luftwaffendivision.

(Copyright by Luftwaffe / Jagdgeschwader 73 „Steinhoff“)

Blick auf den Tower der Oldenburg Air Base im Jahr 1959

10. Oktober 1961

Erneuter Umzug des JG 73 nach Pferdsfeld / Sobernheim

 

 

11. November 61

2. Indienststellung des Geschwaders durch General Kammhuber. Der Verband fliegt nun unter der 1. Luftwaffendivision.

 

 

1962

Bundespräsident Heinrich Lübke besucht das Geschwader.

 

 

1963

Gründung der Unteroffizier-Kameradschaft.

 

 

1. Juli 1963

Das Geschwader wird nun der 5. Luftwaffendivision unterstellt.

 

 

September 1963

Die ersten 14 G.91 R/3 treffen vorübergehend in Pferdsfeld ein. Die Maschinen werden im Mai 1964 wieder abgezogen.

 

 

1. Oktober 1964

Erste Umbenennung des Verbandes in JaboG 42. Die ersten G.91 R/3 waren bereits am Platz, die Umrüstung wurde jedoch abgebrochen und die Sabres flogen nun in der Jabo-Rolle.

 

 

1. April 1966

Oberst a. D. Lothar Maretzke übernimmt die Geschwaderführung.

 

Euphorisch wird die erste G.91 R/3 „MB+101“ zu ihrem Abstellplatz geschoben. (Copyright by Luftwaffe / Jagdgeschwader 73 „Steinhoff“)

2. Mai 1966

Die ersten 4 G.91 R/3 kommen in Pferdsfeld an: die Maschinen MB+101, MB+102, MB+103 und MB+104 treffen ein.

1. Mai 1967

Umbenennung des Verbandes in LeKG 42. Die Sabre Mk.VI wird verabschiedet.

 

 

Begrüßung vor der 1. fliegenden Staffel. (Copyright by Luftwaffe / Jagdgeschwader 73 „Steinhoff“)

1967

Besuch des Geschwaders durch General Steinhoff in Pferdsfeld.

 

 

1. April 1968

Das Geschwader wird der 1. Luftwaffendivision unterstellt.

1968

Piloten des Verbandes können der 4. ATAF zum Sieg der Broadhurst-Trophy beim AIRTAC 1968 in Jever verhelfen. Hauptmann Bergener zeigte besonders gute Leistungen.

25. April 1968

Renovierung der Startbahn in Pferdsfeld. Der Verband fliegt von Manching und Erding aus.

16. Nov. 1969

100.000ste Gesamtflugstunde erfolgen durch Major Ballhorn.

1. April 1970

Endgültige Renovierung der Startbahn in Pferdsfeld. Der Verband fliegt von Sembach aus.

24. April 1970

Die Waffenmechaniker des LeKG 42 gewinnen den Beladewettbewerb gegen die drei anderen LeKG der Luftwaffe.

10. Juni 1970

Piloten des Verbandes können der 4. ATAF zum Sieg beim 9th AIRTAC verhelfen. Feldwebel Löcher der 1. Staffel zeigte besonders gute Leistungen.

1971

Wegfall des Aufklärerauftrags für das LeKG 42. Die RF-4E trifft im AG 51 und AG 52 ein.

1. April 1971

General a. D. Eberhard Eimler übernimmt die Geschwaderführung.

 

 

1. April 1971

100.000 Flugstunde auf Sabre Mk.VI und G.91 R/3 erflogen durch Hauptmann Gierga.

1972

Note 1 beim „TACEVAL“

(Copyright by Günter Grondstein)

13. bis 15. August 1973

Fliegerische Erprobung eines Autobahnteilstücks (A61) bei Gehlsdorf.

1. September 1973

General a. D. Peter Haarhaus übernimmt die Geschwaderführung.

1973

Note 1 beim „TACEVAL“

1974

Note 1 beim „TACEVAL“

(Copyright by Luftwaffe / Jagdgeschwader 73 „Steinhoff“)

12. April 1974

Projekt Partnership mit der 8th Infantry Division wird ins Leben gerufen.

 

 

1. April 1975

Umbennung des Verbandes in JaboG 35.

11. April 1975

„Farewell Party“ zur Verabschiedung der Gina.

26. April 1975

Die erste F-4F Phantom II (37+46) trifft auf dem Fliegerhorst Pferdsfeld ein.

30. April 1975

Die letzte G.91 R/3 verlässt den Fliegerhorst Pferdsfeld.

1976

Bundestagspräsidentin Annemarie Renger besucht den Verband.

Warren E. Kraemer, Vice President McDonnell Douglas bei einer Ansprache anlässlich der Übergabe der „Spirit of Cooperation“ an Oberst Haarhaus in Jever. (Copyright LIG 21)

21.06.1976

Übergabe der letzten F-4F „Spirit of Cooperation“ in Jever an das JaboG 35

3. Februar 1977

Generalleutnant Siegfried Pacholke übernimmt die Geschwaderführung.

3. Februar 1977

Der Prinz-Heinrich-Preis wird dem Geschwader überreicht.

 

Übergabe des Bordbuchs der 37+34 an Oberst Pacholke (Copyright LIG 21).

21. März 1977

Rückgabe F-4F 37+34 als erste grundüberholte F-4F in Jever an das JaboG 35.

13. Mai 1977

Abschluss der Umrüstung auf Phantom II. Abschluss erstes TACEVAL durch die NATO seit Umrüstung auf F-4F

13. Februar 1978

Erneut geht der Prinz-Heinrich-Preis nach Pferdsfeld.

 

 

2. März 1978

Auch der Flugsicherheitspokal geht nach Pferdsfeld.

20. April 1978

20.000ste Flugstunde auf F-4F Phantom II erflogen von Oberst Pacholke.

5. Juli 1978

200.000ste Gesamtflugstunde des Verbandes.

 

 

3. Oktober 1978

Oberst a. D. Herrmann Pötter übernimmt die Geschwaderführung.

13. Dezember 1978

Das Diplom „Otto Lilienthal“ wird dem Geschwader vom Deutschen Aero Club überreicht.

30. März 1979

Gründung des Geschwaderchors.

(Copyright by Günter Grondstein)

12. Oktober 1979

Feier zum 20-Jährigen Jubiläum des Verbandes.

Quellen:

Digital Prisma Webeagentur GbR: Jagdgeschwader 73 Bad Sobernheim Phlyout, 1997, alle Seiten

Hartmut Feldmann / Dirk Kahle: „Jagdgeschwader 73 Steinhoff “, Jet&Prop Extra, 4/2002, S.19-23

Klaus Kropf: Jetgeschwader im Aufbruch, VDM Heinz Nickel, 2003, S.112-118

Jagdbombergeschwader 35: 35 Jahre Jagdbombergeschwader 35, 1994, alle Seiten

Jagdbombergeschwader 35: Schinderhannes Geschwaderzeitung, 1980-1988, alle Seiten

Jagdbombergeschwader 35: Standortbroschüre Jagdbombergeschwader 35, 1978, alle Seiten

Jagdbombergeschwader 35: Standortbroschüre Jagdbombergeschwader 35, 1979, alle Seiten

Jagdbombergeschwader 35: Standortbroschüre Jagdbombergeschwader 35, 1982, alle Seiten

Jagdbombergeschwader 35: Standortbroschüre Jagdbombergeschwader 35, 1983, alle Seiten

Jagdbombergeschwader 35: Standortbroschüre Jagdbombergeschwader 35, 1985, alle Seiten

Hans Redemann: Die fliegenden Verbände der Luftwaffe, Motorbuchverlag, 1983, S.80-85

Bernd Vetter / Frank Vetter: Die Verbände der Bundesluftwaffe, Motorbuchverlag, 1996, S.48-60

Frank Vetter: „Die Jäger aus Kurpfalz“, FLUGZEUG, 3/1992, S.12-15

Siegfried Wache: Canadair Sabre Mk.5 / Mk.6, Bmvd-Verlag, 2004, S.95-96

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christoph Wagner